INFLUENCER-MARKETING: SO FINDEN SIE DEN PASSENDEN INFLUENCER (Teil 2)

INFLUENCER-MARKETING: SO FINDEN SIE DEN PASSENDEN INFLUENCER (Teil 2)

Erreichen Sie Millionen Menschen mit nur einer Marketingkampagne: Influencer-Marketing ist eines der wichtigsten Werkzeuge im Social-Media-Marketing. Im diesem Beitrag geben wir Ihnen Empfehlungen, wie Sie den passenden Influencer für Ihre Zielgruppe finden.

WELCHER INFLUENCER PASST ZU IHREM UNTERNEHMEN?

Rund ein Drittel der Deutschen haben bereits durch Influencer beworbene Produkte gekauft. Daher integrieren immer mehr Unternehmen Influencer-Marketing in ihren Marketing-Mix.

Ein wichtiger Schritt beim Influencer-Marketing ist, dass Sie zunächst Ihre Ziele konkret festlegen und dann nach dem passenden Influencer recherchieren. Zunächst möchten wir Ihnen die verschiedenen Kategorien von Influencern erläutern:

NANO-, MIKRO-, MAKRO- UND MEGA-INFLUENCER

Jeder Influencer kann sowohl Vor- als auch Nachteile für Ihre Kampagne haben. Grundsätzlich können sie in 4 Kategorien anhand der Größe ihrer Community eingeteilt werden.

  • Nano-Influencer: Die sogenannten Nano-Influencer haben die kleinste Community von ca. 1.000 bis 10.000 Followern.
  • Mikro-Influencer: Die zweitkleinste Community haben die Mikro-Influencer mit ca. 10.000 bis 100.000 Followern.
  • Makro-Influencer: Eine recht große Community besitzen Makro-Influencer mit ca. 100.000 bis 1.000.000 Followern.
  • Mega-Influencer: Die größte Community haben mit Abstand die Mega-Influencer mit mehr als 1.000.000 Followern.

Auch wenn Sie mit Ihrer Marketing-Kampagne gerne Millionen von Menschen erreichen wollen, ist es nicht immer die erfolgversprechendste Möglichkeit, Mega-Influencer in den Marketing-Mix zu integrieren. Diese haben zwar die größte Reichweite, jedoch ist die Authentizität umso geringer.

KRITERIEN ZUR RECHERCHE UND AUSWAHL IHRES INFLUENCERS

Um den passenden Influencer für Ihre Kampagne zu finden, sollten Sie verschiedene Kriterien betrachten. Grundlegend sollten Sie sich immer den Content des Influencers anschauen und nicht nur auf Onlineplattformen vertrauen. Hier lässt sich das BARDE-Prinzip anwenden: Bekanntheit, Assoziationsprofil, Reichweite, Durchführbarkeit und Eignung.

1. Engagement-Rate:

Die Engagement-Rate ist eines der wichtigsten Kriterien. Es handelt sich hierbei um eine Formel zur Kalkulation des Niveaus des Engagements. Die Engagement-Rate ist der Grad der Interaktion mit Followern, die durch Marketing-Kampagnen und Content erzeugt wird. Um das Engagement zu berechnen, gibt es auch für Instagram einen Engagement-Rechner. Ein geeigneter Influencer hat mindestens eine Engagement-Rate von 2 Prozent. Mit der Engagement-Rate können Sie ebenfalls absichern, ob die Follower-Anzahl realistisch ist. Einige kaufen sich Follower, um mehr Aufmerksamkeit zu erlangen. Ist die Anzahl der Kommentare sehr niedrig und von kurzen Kommentaren geprägt, die Follower-Anzahl aber sehr hoch, könnte das ein Hinweis auf einen Fake-Account sein.

Quelle: phlanx.com

2. Reichweite:

Auch die Reichweite sollte in die Planung der Marketing-Kampagne mit einbezogen werden. Makro- und Mega-Influencer sind beispielsweise sehr gut geeignet, um die Markenbekanntheit zu steigern. Sie haben eine hohe Reichweite und Millionen von Menschen erfahren von Ihrem Produkt. Möchten Sie aber ein Nischenprodukt in den Markt setzen, ist es von Vorteil Nano- oder Mikro-Influencer zu beauftragen. Das Konzept lautet: Je geringer die Reichweite, desto größer die Authentizität.

3. Image und Zielgruppe:

Das Image des Influencers sollte mit Ihrem Unternehmens- und Produktimage übereinstimmen, damit die Vermarktung so authentisch wie möglich erfolgt. Fragen, die Sie sich vor der Auswahl Ihres Influencers stellen sollten, sind: Stimmt die Zielgruppe meiner Marke mit der Community des Influencers überein? Sind die Altersgruppen von Influencer und von meinem Unternehmen ähnlich?

4. Authentizität und Vertrauen:

Authentizität und Vertrauen  sind weitere nicht zu vernachlässigende Elemente. Hat der Influencer bereits vor der Kooperation mit Wettbewerbern zusammengearbeitet, wirkt die Werbekampagne nicht authentisch. Daher sollten Sie solche Influencer vermeiden, um glaubwürdig zu bleiben. Ist der Influencer-Account zugepackt mit Werbung, besteht ebenfalls keine Glaubwürdigkeit und Authentizität. Die Community erhält eine negative Assoziation mit Ihrer Marke, da die Marketingkampagne nicht mehr als Empfehlung, sondern als Geldquelle für den Influencer wahrgenommen wird.

Fazit: Wählen Sie immer eine Person aus, die zu Ihrem Produkt und Themenbereich passt und den Content authentisch inszeniert.

WELCHE FORM DER KOOPERATION PASST AM BESTEN?

Eine erfolgreiche Kooperation kann je nach Marketing-Mix auf verschiedene Weise gestaltet sein. Es gibt zahlreiche Arten von Kooperationen.

Postings

In einem Posting werden Inhalte bezüglich eines Produktes oder einer Marke in einem Bild dargestellt und in einer Beschreibung erläutert. Wichtig ist es, Ihre Marke zu verlinken und relevante Hashtags zu setzen.

Stories

Stories, in denen Ihr Unternehmen markiert werden kann, sind 24 Stunden verfügbar. Die Bildern werden mit Filtern und Zeichentools bearbeitet. In Stories können Sie Votings kreieren und interaktive Features nutzen. Diese können als Highlights gespeichert werden, um langfristig auf dem Instagram-Account zur Verfügung zu stehen.

Tutorials und Unboxing

Tutorials und Unboxing sind meistens auf YouTube zu finden. Diese Art der Kooperation ist sehr geeignet für Produkteinführungen auf dem Markt. Das Produkt oder die Dienstleistung können vorgestellt und wichtige Daten sowie Fakten, wie zum Beispiel der Anwendungsbereich, erläutert werden. Eine erfolgreiche Marketing-Kampagne erstellte zum Beispiel der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Mit 30 Influencern erreichte der BVR mit über 200 Beiträgen eine Reichweite von 8 millionen Menschen. Das Girokonto und ein Gewinnspiel wurden über verschiedene Social-Media-Kanäle vermarktet.

Quelle: YouTube Account von ANKAT

Verlosungen

Bei Verlosungen senden Sie ausgewählte Produkte an Influencer, die zur Verlosung freigestellt werden. Durch viele Erwähnungen und zusätzliche Stories von Teilnehmern wird Ihre Markensichtbarkeit erhöht.

Eventeinladung

Eine weitere Form der Kooperation ist die Eventeinladung. Sie können Meinungsführer zu einem Live-Event einladen, um Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit durch dessen Stories und Posts zu generieren.

Affiliate-Marketing

Bei sogenannten Brand-Ambassador-Programmen werden Influencer zu langfristigen Markenbotschaftern Ihres Unternehmens. Diese sind für einen längeren Zeitraum das Gesicht Ihrer Marke und werden mit dieser verbunden.

CONTENT FORMULIEREN UND PLATZIEREN

Wenn Sie mit Influencern kooperieren, ist es von großer Bedeutung, eine gute und kreative Zusammenarbeit auf Augenhöhe zu haben. Ziele und Erwartungen sollten von Beginn an festgelegt werden. Teilen Sie dem Influencer Eckdaten Ihrer Marketingkampagne mit. Um Authentizität zu gewährleisten, sollten Sie ihm Freiheiten geben. Vorformulierte Posts sind meist nicht so erfolgreich wie glaubwürdige Empfehlungen. Geben Sie klare Strukturen vor und platzieren Sie den Content zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Die Form der Kooperation wählen Sie nach Ihrer Zielgruppe aus.

Die Frequenz der Kampagne kann sehr unterschiedlich sein. Content kann einmalig oder unter einer dauerhaften Kooperation entstehen. Zu beachten ist: Je höher die Frequenz der Posts, desto zusammenhängender sollten diese gestaltet sein, um ein durchgängiges Storytelling zu schaffen.

FAZIT

Influencer-Marketing ist eine erfolgsversprechende Marketing-Kampagne, jedoch sollten Ihr Produkt und Thema mit dem ausgewählten Influencer übereinstimmen, sodass der Content authentisch inszeniert werden kann. Glaubwürdigkeit steht an erster Stelle, deswegen sollten Sie immer Storytelling mit interessanten Inhalten für die Community schaffen. Welche Erfahrungen haben Sie bereits mit Influencer-Marketing gemacht? Wir unterstützen Sie gerne bei der Recherche – sprechen Sie uns gerne an.

Schreiben Sie einen Kommentar

20 − 18 =

Close Menu