+352 2674 554 41Mo. - Fr. 8:00 - 18:00 Uhr

    Neue Möglichkeiten und Features der Social-Media-Analyse

    You are currently viewing Neue Möglichkeiten und Features der Social-Media-Analyse
    • Integration von Facebook-Insights für tiefergehende Social-Media-Analysen möglich.
    • Integration von Daten aus Google Analytics zur Messung von Korrelationen zwischen Daten aus Social Media und Daten der Webseitenanalyse möglich. 
    • Miteinbeziehung von Bildern (z. B. Logos, Unternehmensbilder) im Rahmen der Suche von Inhalten im Web und den Social Media möglich.
    • Bereitstellung von browserbasierten Dashboards für permanenten Datenzugang möglich.

    1. FACEBOOK-INSIGHTS

    Ab sofort können konkrete Facebook-Kanäle an das von uns eingesetzte Social-Media-Monitoring-Tool angebunden werden, sodass die Metriken der von Facebook bereitgestellten Insights auch im Rahmen unserer Social-Media-Analysen verwendet werden können. Seit längerem bieten diverse Social-Media-Monitoring-Tools die Möglichkeit, explizite Facebook-Kanäle auch ohne Anbindung der Facebook-Insights in das Monitoring einzuschließen. Die Tiefe der Datenanalyse durch die Anbindung ermöglicht nun eine vollkommen neue Dimension der Datenqualität und -quantität. Die generierten Facebook-Daten sind demnach noch genauer und ermöglichen eine Großzahl zusätzlicher Metriken wie z. B. die genaue Reichweite zu einem Posting im Vergleich zu bisher ausschließlich potentiellen Reichweiten. Lediglich ein Analystenzugang (Leserechte) wird benötigt, um auf die Insights-Daten zugreifen zu können. 

    Die detailreicheren Auswertungsmöglichkeiten können datengestützte Entscheidungen bzgl. der Content-Strategie oder des Marketing-Budgets erleichtern. Zudem können die Performance der unterschiedlichen eigenen Markenkanäle für ein besseres Verständnis miteinander verglichen und Key-Influencer noch besser identifiziert werden.

    2. GOOGLE ANALYTICS

    Auch die Daten von Google Analytics (z. B. Seitenaufrufe, Zeit auf der Seite, Sitzungen, Sitzungsdauer, Anzahl der Nutzer, neue Nutzer, Zielvorhaben) können mit dem von uns eingesetzten Social-Media-Monitoring-Tool verbunden werden. So können Korrelationen zwischen den Daten aus Social Media und den Daten der Webseitenanalyse ausgemacht werden, um Online-Aktivitäten, Ressourcen sowie Zeit und Budgets zu optimieren. Darüber hinaus können der ROI der eigenen Social-Media-Bemühungen im Rahmen von Marketing-Kampagnen analysiert sowie neue Geschäftsmöglichkeiten identifiziert werden. Neben der Anbindung von Google Analytics können darüber hinaus auch Google-Spreadsheets hochgeladen werden. So können auch andere Daten mit den Social-Media-Daten in Verbindung gebracht werden.

    3. BILDERKENNUNG

    Neben Texten können ab sofort auch Bilder zu Unternehmen und Marken (z. B. Logos, Unternehmensbilder, etc.) mit in die Suche von Inhalten im Web und den Social Media integriert werden. Hierzu müssen die gewünschten Bilder in dem eingesetzten Social-Media-Monitoring-Tool einmalig hinterlegt werden. Mit Hilfe der Bildanalyse können Sie zudem nachvollziehen, welche Bilder Ihre Audience im Zusammenhang mit Ihrer Marke verwendet. 

    Im Folgenden eine Zusammenstellung der wichtigsten Funde (Bilderkennung) zu der Marke „Heineken“ mit dem höchsten Engagement im Zeitraum der letzten sieben Tage.

    4. DASHBOARDS

    Die von uns analysierten Daten können nun auch in browserbasierten, interaktiven Dashboards bereitgestellt werden (Themen, Sentiments, KPIs, etc.). So können unsere Kunden jederzeit auf die Daten zugreifen, um z. B. Ad-hoc-Recherchen in Eigenregie durchzuführen oder um ihre Social-Media-Kanäle in Echtzeit mit den Kanälen der Wettbewerber zu vergleichen (KPIs). Die wichtigsten Vorteile im Überblick:

    • Bereitstellung der von CURE bearbeiteten, qualitativen Tool-Daten
    • Permanenter Tool-Zugang via Browser (24/7)
    • Einrichtung von Dashboards zu verschiedenen Analyseschwerpunkten möglich, wie z. B.:
      • KPIs zu eigenen Social-Media-Kanälen (Facebook, Twitter, YouTube, etc.) mit Vergleichen zu Kanälen der Wettbewerber (Benchmarking)
      • Themenanalyse (Beitragszahlen, Sentiments, Verteilung, etc.)
      • Key-Influencer-Analyse (eigene Social-Media-Kanäle vs. restliche Social Media)
      • Trend-Analyse (Hashtags, Emojis, Bubble-Clouds, Word-Clouds)
      • White-Label möglich (Logo, Farbe, Hintergrund)
      • URL für Zugang frei wählbar


    Falls Sie sich für die dargestellten Neuerungen interessieren und/oder auf der Suche nach weiteren Analyse- bzw. Reportingmöglichkeiten sind, dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

    Schreiben Sie einen Kommentar